In Sichtweite des Teufelbergs im Berliner Westen wurde 2013 eine Altbauwohnung grundlegend saniert und umgebaut. Neben der der Neuorganisation des Eingangsbereiches und der verschiedenen Bäder wurde die Wohnung barrierefrei nutzbar gemacht. Die großzügigen Räume blieben erhalten, die alten Böden zum Teil aufgearbeitet oder ergänzt, der Deckenstuck in Feinarbeit freigelegt, restauriert und die Wände von ihren großteils vorhandenen Raufasertapeten befreit – glatt gespachtelt, geschliffen und mit Lehmfarben gestrichen. Die Verwendung von ökologischen Baumaterialien war ebenso selbstverständlich, wie der Erhalt und die Ertüchtigung der alten Doppelkastenfenster. So reduzieren eingefräste Dichtungen und das Einsetzten von Isolierglasscheiben den Energieverbrauch wobei der Charme der Altbauwohnung erhalten bleibt.

Die Funktionsbereiche im komplett umgebauten Eingangsbereich sind so angeordnet, dass Einbauschränke integriert werden konnten. Diese dem Raum dienenden Elemente stärken die umgebenden Räume in ihrer Funktion und Klarheit. Sämtliche überstehenden Schwellen in den Türen, wie sie in Altbauten üblich sind, wurden ausgebaut und neu ebenengleich ausgeführt. Eine rollstuhlgerechte barrierefreie Nutzung der gesamten Wohnung wurde so ermöglicht.

Eine in das Master-Bad gestellte Wand versteckt hinter sich das WC sowie die Dusche und bildet den Hintergrund für die Badewanne. Durch die Farbe der Mosaikfliesen aus Porzellan wird die Wand als Element im Raum betont. Die Rückwand des Raumes ist ebenfalls gefließt. Die dezente Farbigkeit und auch das kleine Format der Mosaikfliesen lässt diese Teil mit der gestrichenen Wand verschmelzen. Ziel war es durch einen reduzierten und bewussten Einsatz der Fliesen eine wohnliche Atmosphäre zu erreichen.

Für die Bäder wurden Möbel entworfen, die in Ihrer Materialität auf den Eichenboden Bezug nehmen und den Waschtisch sowie einen Einbauschrank ausbilden. Sie unterstreichen den wohnlichen Charakter des Master-Bades.

In der Dusche hinter der eingestellten Wand ist ein Fenster realisiert worden, um Tageslicht in die Dusche zu bekommen.

Die ehemalige Küche mit dem damaligen Dienstboteneingang wird jetzt als Gästezimmer genutzt.

In Räumen, in denen die vorhandenen Böden große Schäden aufwiesen, wurde neues Eichenparkett im Fischgrätverband verlegt. Der Untergrund ist per Höhenausgleich ausnivelliert, um einen ganz ebenen und schwellenlosen Boden zu erreichen. Das kleine Fenster entdecken wir bei den Abbrucharbeiten. Von Außen mit Efeu zugewachsen und von Innen mit Trockenbau abgedeckt haben wir es freigelegt, ertüchtigt und nun bereichert es das private kleine Wohnzimmer.